Статьи

Impfung gegen Hepatitis A bei Kindern: Merkmale und Nebenwirkungen

  1. Impfmerkmale
  2. Reaktion
  3. Gegenanzeigen
  4. Komplikationen

Hepatitis A (andere Namen - Gelbsucht, Morbus Botkin) ist eine akute Infektionskrankheit der Leber, deren Auftreten durch ein bestimmtes Virus hervorgerufen wird Hepatitis A (andere Namen - Gelbsucht, Morbus Botkin) ist eine akute Infektionskrankheit der Leber, deren Auftreten durch ein bestimmtes Virus hervorgerufen wird. Die Übertragung erfolgt über kontaminierte Lebensmittel und Wasser bei direktem Kontakt mit dem Patienten. Jedes Jahr infizieren sich etwa 10 Millionen Menschen.

Die Krankheit ist nicht gefährlich, aber wenn keine Medikamente eingenommen werden, kann eine rechtzeitige Hilfe zu schwerem Leberversagen führen, das zum Koma und zum Tod führen kann. In einigen Fällen liegt eine schwere Läsion der Gallenwege vor. Die Ärzte sind sich einig, dass die Vorbeugung der Krankheit in einer rechtzeitigen Impfung besteht. Daher ist die Impfung gegen Hepatitis A heute eine garantierte und praktisch einzige Schutzmethode gegen diese Krankheit, die jedoch nicht vorgeschrieben ist. Ärzte empfehlen, Kinder in bestimmten Fällen unterzubringen, wenn eine unmittelbare Infektionsgefahr besteht.

Impfmerkmale

Obwohl der Hepatitis-A-Impfstoff für Kinder in vielen Ländern nicht im vorgeschriebenen Impfkalender aufgeführt ist, wird er von allen Ärzten empfohlen. In bestimmten Fällen ist es besonders wünschenswert, wenn das Kind ein hohes Infektionsrisiko hat, nämlich:

  • vor dem Urlaub am Meer, Reisen in heiße Länder (die Ansteckungsgefahr ist hier sehr groß, daher ist die Ansteckungsgefahr hoch): Die Impfung erfolgt 2 Wochen vor der Reise, damit sich in einem kleinen Körper eine Immunität entwickeln kann;
  • Wenn sich eine Person mit Hepatitis A im sozialen Umfeld des Kindes befindet: Die Impfung erfolgt innerhalb von 10 Tagen ab dem Zeitpunkt des Kontakts mit dem Träger des gefährlichen Virus.
  • bei der Diagnose von Krankheiten wie Hämophilie oder schweren Lebererkrankungen.

Vor der Impfung wird das Blut auf das Vorhandensein von Antikörpern untersucht. Wenn dies der Fall ist, bedeutet dies, dass das Kind bereits geimpft wurde oder an dieser Krankheit leidet. In diesem Fall kann er sich nicht anstecken: Es ist unmöglich, zweimal an Hepatitis A zu erkranken, da die Immunität gegen diese Infektion lebenslang im Körper hergestellt wird. Das Fehlen von Antikörpern im Blut ist also ein direkter Hinweis auf eine Impfung.

In Bezug auf das Alter wird ein Impfstoff gegen Hepatitis A bei einem Kind ab 1 Jahr angewendet. Es wird intramuskulär hergestellt - am häufigsten in der Schulter des Babys. Ein Impfstoff allein reicht in der Regel nicht aus, um eine dauerhafte und dauerhafte Immunität gegen Infektionen zu entwickeln. Daher empfehlen Ärzte nach 6 bis 18 Monaten eine weitere Injektion. Eltern, die sich für eine Impfung entschieden haben, sollten wissen, welche Reaktion des kleinen Organismus auf diesen Impfstoff nach medizinischen Daten die Norm sein wird und welche Hinweise auf Verletzungen und Störungen der Gesundheit des Kindes geben.

Reaktion

Reaktion

Das Interesse der Eltern, die vor der Impfung wissen wollen, wie Kinder gegen Hepatitis A geimpft werden, ist klar, um auf Überraschungen vorbereitet zu sein und sich bewusst zu sein, wie sie auf eine Veränderung des Babyzustands reagieren sollen. Am häufigsten wird bei importierten Medikamenten (z. B. Havriks-Impfstoff) keine Reaktion beobachtet, während Haushaltsmedikamente (GEP-A-in-VAKV usw.) Nebenwirkungen hervorrufen können, z. B .: 3–4 Tage lang:

  • Übelkeit Durchfall Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • mildes Unwohlsein;
  • Appetitlosigkeit;
  • Bei Vorliegen einer allergischen Reaktion (Juckreiz oder Urtikaria) kann dem Baby ein Antihistaminikum verabreicht werden (jedoch nur mit Genehmigung des Arztes).
  • Reizbarkeit, Launenhaftigkeit, Angst;
  • Schwäche und Muskelkater;
  • lokale Reaktion an der Injektionsstelle: Rötung, Schwellung, Juckreiz, Verdichtung, leichte Schmerzen, Taubheitsgefühl (diese Symptome sollten Eltern nicht verängstigen und irreführen: Die Injektionsstelle sollte nicht geschmiert oder mit einem Pflaster bedeckt sein, aber Sie sollten nicht benetzt sein);
  • Temperaturerhöhung: Es ist zulässig, dem Kind ein Fiebersystem zu geben, wenn das Thermometer für mehrere Stunden die Markierung über 38 ° C aufweist.

Alle diese Nebenwirkungen der Hepatitis-A-Impfung werden von Ärzten als normal angesehen und erfordern kein medizinisches Eingreifen. Sie haben keinen Einfluss auf die Gesundheit des Kindes und vergehen sehr schnell: innerhalb von maximal einer Woche. Nachdem die Eltern diese Veränderungen bei ihrem Baby nach der Impfung bemerkt haben, sollten sie nicht in Panik geraten: Sie müssen geduldig sein und warten. Innerhalb einer Woche nach der Injektion verschwinden diese Symptome, und das Baby ist nach wie vor glücklich und gesund.

Wenn jedoch einige der Nebenwirkungen zu lange anhalten oder sehr ausgeprägt sind, als die Eltern befürchten, ist es besser, dies beim ersten Termin beim Kinderarzt mitzuteilen. Nach der Untersuchung wird der Arzt Zweifel zerstreuen und nützliche Empfehlungen geben. Die meisten Kinder reagieren jedoch überhaupt nicht auf den Hepatitis-A-Impfstoff. Die Geschichten über die schrecklichen Folgen der Einführung eines Medikaments gegen Hepatitis in den Organismus von Kindern sind oft zu übertrieben. Komplikationen sind äußerst selten und nur bei Nichtbeachtung von Kontraindikationen.

Gegenanzeigen

Gegenanzeigen

Bevor das Kind gegen Hepatitis A geimpft wird, untersucht der Arzt das Vorhandensein von Antikörpern gegen diese Infektion im Blut des Kindes und ermittelt Kontraindikationen für eine Impfung. Es kann in folgenden Fällen nicht durchgeführt werden:

  • Überempfindlichkeit (individuelle Unverträglichkeit) der Bestandteile des injizierten Arzneimittels;
  • akute Periode aller Krankheiten: Zum Zeitpunkt der Impfung muss das Baby vollständig gesund sein, und dies gilt auch für chronische Krankheiten;
  • Asthma bronchiale.

Alle diese Kontraindikationen sind erforderlich, um die Hepatitis A-Impfung durchführen zu können. Andernfalls können Pathologien auftreten, die in Zukunft die Gesundheit von Kindern ernsthaft beeinträchtigen werden. Da eine Untersuchung vor der Impfung durchgeführt wird, ist das Risiko von Komplikationen minimal, und genau diese Tatsache wird zum Grund, warum Eltern es ablehnen, ein Baby von dieser Krankheit zu impfen.

Komplikationen

Komplikationen

Zu den Komplikationen nach Hepatitis-A-Impfungen gehören:

  • Quinck-Ödem mit individueller Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Hepatitis-A-Arzneimittels, das dem Kind verabreicht wird: Dies kann tödlich sein, wenn nicht rechtzeitig geholfen wird.
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten, Verlangsamung des Heilungsprozesses, Verschlechterung des Allgemeinzustands;
  • Leberversagen;
  • Schädigung des Nervensystems: Meningitis , Neuritis, Multiple Sklerose, Enzephalitis;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Vaskulitis, niedriger Blutdruck;
  • Versagen anderer Organe: Lymphadenopathie, Erythem;
  • Koma;
  • tödliches Ergebnis.

Trotz der Schwere aller oben aufgeführten Komplikationen nach einer Hepatitis-A-Impfung sollten Eltern keine Angst vor ihnen haben und aus diesem Grund die notwendige und nützliche Impfung ablehnen. Wenn Ihr Kind gefährdet ist, muss es geimpft werden, damit eine unerwünschte Infektion einen kleinen, noch nicht geformten Körper vermeidet. Die Folgen der Erkrankung für die Gesundheit des Kindes treten viel häufiger auf als die Komplikationen nach der Impfung.

Hepatitis A im Körper eines Kindes ist jedoch nicht nur gefährlich. Oft hat das Kind die Infektion in milder Form, asymptomatisch, ist aber inzwischen Träger eines gefährlichen Virus. Jeder Erwachsene, der mit ihm in Kontakt kommt, kann in diesem Moment von ihm infiziert werden. In einem bereits gebildeten Organismus verläuft die Krankheit viel schwerer, was eine potenzielle Gefahr darstellt, sogar den Tod. Daher ist es viel praktischer, ein Baby vom Säuglingsalter an zu impfen und Hepatitis A für immer zu vergessen.

Новости

Боязнь заболеть раком (Канцерофобия): что делать, чтобы не бояться умереть?


Виды фобий человека: список


Страх заболеть шизофренией. Хелп! [Архив] - Дискуссионный Клуб Русского Медицинского Сервера
ЛЕЧЕНИЕ в ИЗРАИЛЕ без ПОСРЕДНИКОВ - МЕДИЦИНСКИЙ ЦЕНТР им. СУРАСКИ в ТЕЛЬ-АВИВЕ Эффективная медицина - лучшие клиники и врачи Просмотр полной версии : Страх заболеть шизофренией. Хелп!

Нозофобия
13.05.13 Нозофобия Нозофобия Каждый из нас в своей жизни чего-либо боится – кто-то боится пауков, кто-то – стоматологов, а кто-то боится заболеть. Естественно, каждый человек в определенной

Боязнь заболеть это какая фобия: как избавиться от страха заразиться болезнями
Боязнь заболеть невозможно отнести к разряду самостоятельных фобий. Она является одной из форм проявления основного страха человека — страха смерти. У этого страха имеется собственное название — нозофобия,

Гетерохромия: частичная гетерохромия у человека, причины появления, можно ли поменять цвет глаз
Цвет радужной оболочки глаза у человека формируется тремя пигментами, которые существуют в генетике. Это желтый, синий и коричневый. В зависимости от пропорций и количества каждого из пигментов, происходит

Гетерохромия глаз (пьебалдизм): что это, причины, виды, лечение
Одной из уникальных загадок природы и необычных явлений считается разный цвет глаз у людей. Называется подобное явление гетерохромией или пьебалдизм глаз, что переводится на русский язык с греческого

Анорексия – путь в никуда
Как заболеть анорексией? К огромному сожалению, ежедневно сотни девушек и женщин задают себе этот вопрос. Врачи всего мира бьют самую настоящую тревогу – все больше и больше женщин заболевают анорексией.

Я боюсь заболеть раком. Что делать?
У пoстoяннoй бoязни зaбoлeть рaкoм рaзныe причины: пoтeря близкoгo чeлoвeкa из-зa oнкoлoгии, высoкий индивидуaльный риск зaбoлeвaния или рeaльнoe прoявлeниe пeрвыx симптoмoв. A мoжeт быть, никaкиx

Помоги себе уменьшить риск заболеть раком! | Профилактика онкологических заболеваний | Справочник здоровья | Статический контент | Министерство здравоохранения Республики Беларусь
Информационный материал ко Всемирному дню борьбы против рака В борьбе с любой болезнью главным является её предупреждение. История медицины знает много фактов, когда активная профилактика болезни осуществлялась